Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

§1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen und Leistungen der der Sattlerei Helena Schank an ihre Kunden (Verbraucher oder Unternehmer) in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichenden, ergänzenden oder entgegenstehenden Geschäftsbedingungen des Kunden werden ausdrücklich widersprochen.

Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können (§ 13 BGB). 

Unternehmer ist eine natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen Tätigkeit nach BGB §14 bei Abschluss des Rechtsgeschäfts handelt. 

Im Falle des Vertragsschlusses kommt der Vertrag mit Sattlerei Helena Schank, Helena Schank, Blauenkrog 9, Halle 29, D-23684 Scharbeutz, zustande.

§2 Angebote, Termine und Vertragsarten

  1. Angebote gegenüber Verbrauchern und Unternehmen sind grundsätzlich freibleibend. Der Vertragsabschluss zwischen der Sattlerei Helena Schank und dem Kunden kommt erst durch die schriftliche Auftragsbestätigung oder die Lieferung der Ware/Leistung der Dienstleistung zustande. Die bloße Erklärung des Eingangs der Bestellung stellt keine Auftragsannahme dar. Fernmündliche oder mündliche Nebenabsprachen, Änderungen oder Ergänzungen sind nur gültig, wenn sie schriftlich von der Sattlerei Helena Schank bestätigt wurden.
  2. Termine zur Sattelkontrolle und Beratung gelten als vereinbart, wenn der Termin konkret und schriftlich von der Sattlerei Helena Schank bestätigt wurde. Mit Lieferung der Ware und/oder Dienstleistung kommt es zum Abschluss des Kaufvertrags. Für die Anfahrt fallen Anfahrtskosten an (Höhe siehe AGB §3). Termine, die der Kunde nicht einhalten kann, müssen mindestens 24 Stunden vorher schriftlich per Email oder SMS abgesagt werden, ansonsten werden Stornogebühren über 30,00€ und Kosten in Höhe der Fahrtkosten in Rechnung gestellt. 
  3. Zahlungen sind sofort und ohne Abzug nach Erhalt der Rechnung fällig, soweit auf der Rechnung keine abweichenden Zahlungsfristen ausgewiesen sind.
  4. Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Rechnungsbegleichung Eigentum der Sattlerei Helena Schank.
  5. Alle Sattelanpassungs- und Kontrollarbeiten, Beratungen, Maßanfertigungen, Reparaturen und Sonderherstellungen unterliegen den Bedingungen eines Dienstvertrags. Beim Warenverkauf liegen die Bedingungen eines Werkvertrags zugrunde.

§3 Preise, Zahlung, Fälligkeit und Gutscheine

  1. Für den Sattelservice gelten die Preise der aktuellen Preisliste der Sattlerei Helena Schank. Die angegebenen Preise enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer und
    sonstige Preisbestandteile. Die Preise verstehen sich in Euro. Hinzu kommen etwaige individuelle Versand- und Verpackungskosten.
  2. Der Verbraucher kann den Rechnungsbetrag per Vorkasse, Bar, PayPal oder Kartenterminal (EC, VISA, V-Pay, mastercard und Americanexpress) zahlen. 
  3. Hat der Verbraucher die Zahlung per Vorkasse gewählt, so verpflichtet er sich, den Kaufpreis unverzüglich nach Vertragsschluss zu zahlen.
  4. Die Einlösung von Gutscheinen richtet sich nach den spezifisch geltenden Einlösebedingungen des jeweiligen Gutscheins. Bei der Gutscheinvergabe werden Einzelheiten, wie Gültigkeitszeitraum, Kombinierbarkeit mit anderen Gutscheinen, Mindestbestellwert o.ä., gesondert mitgeteilt. Eine Barauszahlung oder die nachträgliche Verrechnung mit vorherigen Bestellungen ist nicht möglich. Bei Retouren werden Rabatte anteilig mit dem Wert der Retoure verrechnet.

§4 Hinweise zur Sattelkontrolle und Anpassung

  • Die Passgenauigkeit eines Sattels wird von vielen Faktoren (beispielsweise Gesundheit, Wachstum, Ernährungszustand, muskulärer Auf- oder Abbau, Jahreszeiten, Haltungsformen und Alter) beeinflusst. Die Anpassung kann daher naturgemäß nur für den Tag des Sattelservicetermins gelten und muss in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Der Pferdebesitzer und Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass das Pferd gesund und reitbar ist, wenn eine Sattelanpassung durchgeführt werden soll. Es liegt kein Mangel vor, wenn der Sattel an einen veränderten Zustand (siehe Faktoren) angepasst werden muss.

§5 Gewährleistung und Haftung

  1. Es gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen.
  2. Grundlage der Mängelhaftung der Sattlerei Helena Schank ist vor allem über die Beschaffenheit der Ware getroffene Vereinbarung.  Mängelrügen sind unverzüglich durch den Kunden schriftlich anzuzeigen. Mängelrügen bei Maßanfertigungen und Sattelanpassungen können nur durch den Kunden geltend gemacht werden, wenn es keine maßgebliche Veränderung gibt, die den Mängel bedingt (siehe AGB §4).
  3. Bei jeder Mängelrüge muss der Kunde dem Verkäufer die Möglichkeit zur Prüfung geben (vor Ort oder in der Werkstatt der Sattlerei). Es gilt das gesetzliche Recht auf zweimalige Nachbesserung/Nacherfüllung innerhalb einer angemessenen Frist. Bei unberechtigter Mängelrüge trägt der Kunde die entstandenen Kosten von Anfahrt, Arbeit und Versand. 
  4. Es werden nur öffentlich bestellte Sachverständige für das Sattlerhandwerk zur Beurteilung von Leistungs- und Lieferungsmängeln zugelassen zur Schlichtung von Meinungsverschiedenheiten. 

Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen.

Nach zwingenden gesetzlichen Vorschriften gilt dies nicht bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Ein Anspruch auf Schadensersatz wegen einer leicht fahrlässigen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt.

§6 Widerrufsrecht des Kunden als Verbraucher

Widerrufsrecht für Verbraucher

Verbrauchern steht ein Widerrufsrecht nach folgender Maßgabe zu, wobei Verbraucher jede natürliche Person ist, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können:

Widerrufsbelehrung

Beginn Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage, ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns

Sattlerei Helena Schank
Helena Schank
Blauenkrog 9, Halle 29
D-23684 Scharbeutz

E-Mail info@sattlereihelenaschank.de
Telefonnummer 0049 151 46222041

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Widerrufsfolgen

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen
ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist.
Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben,
dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrages unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.

Der Verbraucher muss für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn der Wertverlust auf einen nicht zur Prüfung der Eigenschaften, Beschaffenheit und Funktionsweise notwendigen Umgang mit den Waren zurückzuführen ist.

Ausschluss und vorzeitiges Erlöschen des Widerrufrechts:
Bei Verträgen zur Lieferung von nicht vorgefertigten Waren und für deren Produktion eine individuelle Auswahl und Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten wurden, besteht das Widerrufsrecht nicht.
 

Ende der Widerrufsbelehrung

 

§7 Widerrufsformular

Muster-Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.

    Datenschutz & Widerrufsbelehrung*

    * Pflichtfeld

    §8 Salvatorische Klausel

    Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB oder eines Vertrages ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein, so sind die übri­gen Bestimmungen dieses Vertrages davon unberührt und gültig. Für diesen Fall soll an Stelle der unwirksamen Bestimmung eine wirksame Bestimmung treten, welche dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung möglichst nahe kommt Entsprechendes gilt, falls diese AGBs oder der Vertrag eine Lücke enthalten sollte.

    §9 Vertragssprache

    Als Vertragssprache steht ausschließlich Deutsch zur Verfügung.

    Stand der AGB April 2022